Die Etrusker und die Entstehung Roms

Julia Nechterschen





Die Etrusker


  • waren ein eher friedliches und hoch zivilisiertes Volk
  • Ihr Ursprung ist ungeklärt
  • seit 800 v.Chr. in Italien sesshaft
  • nannten sich selbst "Rasenna", in anderen Völkern aber auch bekannt als "Tyrrhenoi", "Tusci" oder "Etrusci"
  • schrieben von rechts nach links





external image etrusker_reichsausdehnung_1821512,property=inline.jpg
Bildquelle:http://de.wissen.de/wde/generator/substanzen/bilder/sigmalink/e/et/etr_/etrusker_reichsausdehnung_1821512,property=inline.jpg


Handel und Wirtschaft


  • Etrusker waren seeerfahrene Kaufleute
  • mit anderen Mittemeerkulturen in wirtschaftlichem und kulturellem Austausch
  • durch Bodenschätze der Toskana und die Erzlager Elbas entwickelte sich leistungsfähiges Metallgewerbe
  • Zentrum ihrer Macht war die Toskana



Alltagsleben


  • Etrusker hatten einfache Häuser aus Lehm oder Stein mit 2-3 Räumen
  • höheren Lebensstandart als die Römer oder Griechen
  • liebten fröhliche Feste und üppige Festmähler
  • Frauen durften mit Männern zusammen am Tisch liegen
  • trugen prächtige, farbenfrohe Kleidung
  • hatten einen Sinn für Musik
  • veranstalteten viele unterschiedliche Wettkämpfe und Spiele


external image etrusker.jpg
Bildquelle: www.wissenschaft.de/.../1441/etrusker.jpg


Das Leben nach dem Tod


  • glaubten, dass Tote in der Unterwelt weiterleben
  • gaben den Toten alle Dinge mit ins Grab, die man für das alltägliche Leben brauchte
  • Ihre Gräber waren wie Häuser gestaltet, inklusive nachgebildeten Möbeln aus Stein
  • auf den Särgen aus Stein war auf dem Sargdeckel der Tote selbst als lebensgroße Plastik dargestellt



Die Verbindung zu Rom



753- Rom schlüpft aus dem Ei

external image de_grundungroms.gif Bildquelle: members.chello.nl/.../images/de_grundungroms.gif


Es gibt zwei Theorien wie Rom entsanden ist :

  • 1. Romolus und Remus, zwei Brüder, wurden ausgesetzt und von einer Wölfin gefunden, die sie großgezogen hat.
Als sie dann erwachsen waren planten sie an ihrem damaligem Fundort eine Stadt mit dem Namen "Rom" zu
errichten. Doch sie gerieten in Streit und Romulus erschlug Remus, welcher dann mit der Gründung Roms weiterfuhr.
Diese Theorie ist aber in Anbetracht der zweiten Theorie höchst wahrscheinlich eine Sage.

  • 2. Um 600 v.Chr. fassten etruskische Könige die latinischen Dörfer die auf mehreren Hügeln am Tiber gelegen waren,
zusammen und regierten über sie. Aus dem Dörferverband machten sie schließlich einen Stadtstaat: Rom. Diese
Stadt, deren Name etruskischen Ursprungs ist, war den Etruskern aus strategischen Gründen sehr wichtig. Sie ersetzten
die Holzhütten durch Steinhäuser, gruben einen Abwasserkanal durch das Sumpfgebiet zwischen den Hügeln und bauten
darüber das "Forum", den Marktplatz der später zum politischen Zentrum Italiens und schließlich eines Weltreiches werden
sollte.
Diese zweite Theorie ist auch die wissenschafltich belegte, denn Forscher haben auf einem dieser Hügel Spuren aus voran-
gegangener Zeit gefunden: 3000 Jahre alte Lehmhütten.


external image lupa1.jpg
Bildquelle: webquests.grg21oe.at/roemer/Bilder/lupa1.jpg




Quellenkritik



Quelle:
Nicht ohne Grund haben Götter und
Menschen diesen Platz für die Gründung
der Stadt sich auserwählt: die
so gesunden Hügel, den wohl gelegenen
Strom, der uns die Früchte aus
dem Hinterlande herabführt und die
Zufuhr von Waren vom Meere her
ermöglicht; das Meer, nahe genug für
unsere Vorteile und doch nicht zu
nah, dass man den Angriff fremder
Flotten zu fürchten brauchte: einen
Punkt in der Mitte Italiens, wie
geschaffen für das Wachstum einer
Stadt.
(Livius, Römische Geschichte, Buch V,
Kap. 54)


Kommentar zur Quelle :
Livius war ein römischer Geschichtsschreiber
zur Zeit des Augustus und ist somit ein Zeitzeuge.
Aus dem Text ist zu schließen, dass er "sein Rom"
sehr verehrt hat. Livius beschreibt die Stadt wie
das Paradies auf Erden. Rom war seine Wahlheimat.



Das Etruskische Erbe



  • Die Römer übernahmen wichtige Elemente der etruskischen Kultur und Zivilisation:
  • auf dem technischen Gebiet lernten sie den Steinbau, die Gewölbe- und Bogenbautechnik,
den Bau von Straßen, Brücken, Kanälen und Wasserleitungen
  • Die Anlage der römischen Städte und Militärlager gehen auf etruskische Vorbilder zurück
  • einteilung der Stadtbezirke
  • politische Symbole und Ämter z.B. das Amt des Pontifex Maximus
  • religiöse Vorstellungen und Gebräuche
  • enge Verbindung von Religion und Politik
  • künstlerischer und handwerklicher Sektor, vor allem auf dem Gebiet der Metallbearbeitung, der Bildhauerei und der Portraitkunst
  • mit Untergang des etruskischen Reiches verschwand auch ihre Sprache und Kultur,
soweit sie nicht von den siegesreichen Römern übernommen wurden


external image 02_lebensbildcut_vogelper.jpg
Bildquelle:http://www.apx.lvr.de/roemermuseum/rundgang/02_lebensbildcut_vogelper.jpg








Literaturnachweise:




http://www.referate10.com/referate/Geschichte/2/Referat-Etrusker-reon.php
http://www.dorner-verlag.at/dateien/ed-muster/3-7055-0236-0_Mu_75.pdf
http://www.khg.bamberg.de/fach/sport/italien/etruski.html
Geschichtsbuch: "Die Reise in die Vergangenheit" Auswahlband 1-2 von Westermann

Videos


http://www.youtube.com/watch?v=TmQ4C9UISqI
http://www.youtube.com/watch?v=hUYfGkiFTIc&feature=related 9:50 min
http://www.youtube.com/watch?v=okNDS3jQ2bc&feature=related 9:50 min
http://www.youtube.com/watch?v=GP6HjWSKs3o&feature=related 9:50 min
http://www.youtube.com/watch?v=9bCGnCdSoaY&feature=related 4:10 min
(Dokumentation über die Etrusker im Rahmen der Zdf- Serie " Terra-X")


Lernfragen: