Mesopotamien

Das Zweistromland im Alten Orient:
  • Land zwischen den Flüssen Euphrat und Tigris im heutigen Irak.
  • Wiege der Zivilisation: Geschichten der Bibel (Altes Testament) hier angesiedelt.
  • Gemeinsam mit Ägypten die zweite Quelle, aus der die Griechen und Römer ihr Wissen bezogen.
  • Im 19. Jh. fanden Archäologen riesige kulturelle Schätze, Zeugen einer Tausende von Jahren alten Kultur.
  • Tontafeln erzählen von Königen, großen Städten, dem Schrecken des Kriegs sowie von den Ängsten und Freuden des täglichen Lebens.


external image 20090211165414%21Karte_Mesopotamien.png
Bildquelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/archive/f/fe/20090211165414!Karte_Mesopotamien.png
Chronologischer Überblick

  • Bekannte antike Städte waren Uruk, Ninive und Babylon.
  • Erste Siedler waren die Sumerer. (4.500-2.300 v.Chr.)
  • Es folgten die Akkadier.(2.300-1.700 v.Chr.)
  • Darauf folgten das alte Babylonische Zeitalter, dem König Hammurabi zugehörte. (1.700- 1.500 v.Chr.)
  • Im Verlauf des klassischen Altertums fiel das Gebiet unter persische Herrschaft.
  • Während des Mittelalters gehörte die Region zum mongolisch-türkischen Kalifat.
  • Nach dem Ende von Zweitem Weltkrieg und Kolonialismus hat sich hier die Nation des Irak gebildet.



external image hammurabi.jpg
König HammurabiBildquelle: http://www.philadelphia-reflections.com/images/hammurabi.jpg
Erfindungen

Schrift- und Ziffernsystem

  • Den Sumerern wird die Erfindung der Schrift zugesprochen.
  • Sie entwickelten die Keilschrift, die man mit einem Stift in Tontafeln ritzte - ca. 3.000 v.Chr.
  • Zu Beginn der Schriftentwicklung wurden Gerstenkörner in den Ton gedrückt, dann wurden Piktogramme geritzt. Im Lauf der Zeit wurden die Zeichen abstrakter.
  • Die Sumerer erfanden auch ein Ziffernsystem, basierend auf der 60: Spuren davon sind noch heute in unserem Zeitsystem zu sehen (Stunden-, Minuten- und Sekundenzählung sowie Gradmessung zur Winkelmessung – 360 in einem Kreis).


external image Amarna_Akkadian_letter.pngexternal image pic.jpg

Bildquellen: http://de.academic.ru/pictures/dewiki/65/Amarna_Akkadian_letter.pnghttp://www.mesopotamia.co.uk/writing/images/pic.jpg
Alltagsleben

Familien

  • Wie lebten die Familien in den Städten?
  • Menschen lebten in Mehr-Generationen-Familien.
  • Kinder waren ein Segen – sie versorgten die Eltern im Alter.
  • Töchter lebten später mit den Familien des Ehemannes, Söhne blieben in der Familie. Dies ist z.B. überliefert auf Hauskauf-Zertifikaten.
  • Verheiratete hatten mit ihren Kindern oft nur einen Raum in den Unterkünften.

Geld

  • Tempel und Paläste versorgten ihre Untertanen mit den Lebensnot-wendigkeiten wie tägliche Brotrationen, Bier und eine bestimmte Jahresration an Wolle.
  • In der Frühzeit bezahlten die Sumerer mit Gerste.
  • Schon zu Beginn des 3. Jahrtausends vor Christus wurden Gerste-Zahlungen durch Zahlung von Silberbarren ersetzt.


Handel

  • Das südliche Mesopotamien zwischen Euphrat und Tigris ist eine wüste Ebene.
  • Obwohl es hier keine Steine, Metalle oder Hölzer gibt, entwickelte sich hier eine der entwickeltesten Kulturen der Frühzeit.
  • Die Städte und Tempel der Sumerer waren reich geschmückt mit Gold, Silber und kostbaren Steinen wie Lapis Lazuli – alle importiert und ins Land gebracht über die alten Handelsrouten.
  • Handels-Karawanen durchquerten Mesopotamien mit Gütern und Nachrichten.


external image kamele.jpg
Bildquelle: http://www.mesopotamien.de/einfuehrung/kamele.jpg
Magie und Medizin

  • Es gab zwei Arten medizinischer Hilfe in Babylon und Assyrien: physisch (körperlich) und psychologisch (seelisch).
  • Der Arzt heilte den Körper, der Exorzist vertrieb die Dämonen.
  • Ein frühes medizinisches Handbuch aus dem 3. Jahrtausend v.Chr. kennt ca. 12 medizinische Rezepte, Milch, Schlangenhaut und Schildpatt (Schildkrötenpanzer) enthielten.
  • Eine der identifizierbaren Krankheiten, die dort erwähnt werden, ist Epilepsie. Die Babylonier nannten sie „bennu.“


Tempel und Götter

  • Schätzungsweise wurden zwischen 1000 und 3000 Götter in Sumer, Babylonien und Assyrien angebetet.
  • Inanna-Ishtar war die populärste aller Götter in Mesopotamien. Sie ist die Göttin der Liebe, Fruchtbarkeit und Schutzpatronin der Stadt Uruk.

external image Hannahannah%20Montana.jpg
Bildquelle: http://1.bp.blogspot.com/_PRJJxuTIeLw/S7biyesv6OI/AAAAAAAAAE8/5rfbJO5JN1Q/s1600/Hannahannah%20Montana.jpg

Kleidung

  • Der berühmte „Zottenrock“ war ein Kleidungsstück aus Schafsleder.
  • Er wurde getragen im Gottesdienst, v.a. in Tempeln.
  • Üblicherweise war die Kleidung für Männer und Frauen dieselbe.

Der berühmte mesopotamische "Zottenrock"
external image zotten.jpgexternal image konsratkl.jpgBildquellen: http://www.mesopotamien.de/einfuehrung/zotten.jpg http://www.uni-heidelberg.de/imperia/md/images/fakultaeten/philosophischefakultaet/ori/assyriologie/konsratkl.jpg
Literatur

  • Die Abenteuer des Gilgamesch – der Name bedeutet „heldenhafter junger Mann“ – waren im ganzen Nahen Osten verbreitet.
  • Das Gilgamesch-Epos kann als der erste Bestseller der Geschichte betrachtet werden. Die Geschichte wurde in den Sprachen Sumerisch, Babylonisch, Hethitisch und der Ugaritischen Sprache überliefert.
  • Gilgamesh war einst ein König von Uruk im 27. Jh. v.Chr. Er baute die beühmte Mauer von Uruk, eine massive, 7 km lange Verteidigungsanlage.


external image GilgameshEnlarged.jpg
Bildquelle: http://www.stargods.org/GilgameshEnlarged.jpg

Hammurabi - König von Babylon

  • Der Name „Hammurabi“ heißt auf Akkadisch „Heiler“.
  • Er lebte von 1795-1750 v.Chr.
  • Er eroberte einen Großteil Mesopotamiens.
  • Hammurabi war der erste König des großen babylonischen Reiches.
  • Er ist am besten bekannt für seine Veröffentlichung eines Rechtskodex.
  • Mit seinen Gesetzen – glaubte man – konnte er die Akkadische Gesellschaft befrieden und heilen.


Codex des Hammurabi
  • Der Codex Hammurabi ist eine der ältesten Gesetzessammlungen der Welt.
  • Der Text war in Keilschrift auf eine Stele geschrieben, eine riesige Steinstele, die auf einem öffentlichen Platz aufgestellt war, so dass jeder den Gesetzes-Text sehen konnte.
  • Die Stele wurde 1901 wiederentdeckt und steht heute im Louvre (Paris).

external image codexham.jpgCodex Hammurabi (Babylonische Gesetzessammlung aus dem 18. Jh. v. Chr.) in: Texte aus der Umwelt des Alten Testaments, Bd. I: Rechtsbücher. Hrsg. R. Borger u.a., Gütersloh 1982, S. 44f., 76.

  • Als Marduk mich beauftragte, die Menschen zu lenken und dem Lande Sitte angedeihen zu lassen, legte ich Recht und Gerechtigkeit in den Mund des Landes und trug Sorge für das Wohlergehen der Menschen. Damals (gab ich folgende Gesetze):

Wenn ein Bürger einen (anderen) Bürger bezichtigt und ihm Mord vorwirft, ihn jedoch nicht überführt, so wird derjenige, der ihn bezichtigt hat, getötet.
Wenn ein Bürger einem (anderen) Bürger Zauberei vorwirft, ihn jedoch nicht überführt, so wird derjenige, dem Zauberei vorgeworfen ist, zum Fluß(gott) gehen und in den Fluß(gott) eintauchen. Wenn der Fluß(gott) sich seiner bemächtigt, so wird derjenige, der ihn bezichtigt hat, sein Haus erhalten. Wenn der Fluß(gott) diesen Bürger für unschuldig erklärt und er unversehrt zum Vorschein kommt, so wird derjenige, der ihm Zauberei vorgeworfen hat, getötet. Derjenige, der in den Fluß(gott) eingetaucht ist, erhält das Haus desjenigen, der ihn bezichtigt hat.
Wenn ein Bürger vor Gericht zu falschem Zeugnis auftritt und seine Aussage nicht beweist, so wird, wenn dieses Gericht ein Halsgericht ist, dieser Bürger getötet.
Wenn er zu einem Zeugnis über Getreide oder Geld auftritt, muß er die jeweilige Strafe dieses Prozesses tragen. [...]

Damit der Starke den Schwachen nicht schädigt, um der Waise und der Witwe zu ihrem Recht zu verhelfen, habe ich in Babel, der Stadt, deren Haupt Anu und Enlil erhoben haben, in Esagil, dem Tempel, dessen Grundfesten wie Himmel und Erde fest sind, um dem Lande Recht zu schaffen, um die Entscheidung(en) des Landes zu fällen, um dem Geschädigten Recht zu verschaffen, meine überaus wertvollen Worte auf (m)eine Stele geschrieben und vor meiner Statue (namens) "König der Gerechtigkeit" aufgestellt.
Ich, der König, der unter den Königen hervorragt - meine Worte sind erlesen, meine Tüchtigkeit hat nicht ihresgleichen. Auf Befehl des Sonnengottes, des großen Richters des Himmels und der Erde, möge meine Gerechtigkeit im Lande sichtbar werden, auf das Wort meines Herrn Marduk mögen meine Aufzeichnungen keinen finden, der sie beseitigt, in Esagil, das ich liebe, möge mein Name dankbar ewig ausgesprochen werden.

Bild- und Textquelle: http://www.uni-hildesheim.de/~stegmann/babylon.htm

Weltwunder Babylon

  • Schon der Geschichtsschreiber Herodot überlieferte eine Liste architektonischer Weltwunder der Antike. Im Altertum kursierten mehrere Listen dieser Weltwunder. Sie wurden immer wieder aktualisiert. Es gab also nicht die eine, verbindliche Liste. Daher werden auch immer wieder andere Bauwerke als zu den Weltwundern gehörend genannt. Es gab aber einige, die wurden immer wieder genannt und gehören daher zu den architektonischen Leistungen, die am geläufigsten sind. Dazu gehören auch die Hängenden Gärten der Semiramis in Babylon.
  • Sie wurden erbaut von König Nebukadnezar. Er war einer der berühmtesten Herrscher im zweiten babylonischen Königreich um ca. 550 v.Chr. Er prägte mit prächtiger Architektur die Stadt Babylon. Die Hängenden Gärten der Semiramis, benannt nach einer assyrischen Königin, ließ er für seine Gemahlin bauen.
  • In der Liste der Weltwunder erschien auch der Löwen-Fries. Er ist Teil des berühmten Ishtar-Tors, heute im Berliner Pergamon-Museum. Das Ishtar-Tor war Teil der babylonischen Stadtmauer.
  • Auch der pyramidenartige Turm Babylons, das Zikkurat, war berühmt und wurde zeitweilig in der Liste der Weltwunder genannt. Auf diesen oder ähnliche Bauten geht die biblische Geschichte des Alten Testaments um den Turmbau zu Babel zurück: Aus Strafe für den Versuch der Menschheit, mit dem Turmbau Gott gleich zu kommen, verwirrt Gott die Sprache der Menschen, die zuvor in einer einheitlichen Sprache gesprochen hatten, in viele Sprachen.

external image garten.jpg
Bildquelle: http://www.antike-weltwunder.de/wp-content/uploads/2009/07/garten.jpg



external image Brueghel-tower-of-babel.jpg
Bildquelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e1/Brueghel-tower-of-babel.jpg

external image babylon_04.jpgexternal image Ishtar_Gate_at_Berlin_Museum.jpgBildquellen: http://www.turabdin-babylon.de/images/stories/babylon_04.jpgund http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e3/Ishtar_Gate_at_Berlin_Museum.jpg

Forschungsstand heute

Aufgrund neuester archäologischer Funde in Asien wird heute angezweifelt, dass Mesopotamien die einzige "Wiege der Menschheit" war. Man nimmt heute an, dass es mehrere städtische Hochkulturen gab, die miteinander Handel trieben, zum Beispiel entlang des Indus oder auf der arabischen Halbinsel. Das Bild von Mesopotamien als Ursprung aller Zivilisation muss also korrigiert werden.

VideoMesopotamien - Wiege der Zivilisation (6teillige Serie des Bayerischen Rundfunks bei youtube)http://www.youtube.com/watch?v=lLqTZDiP0ckInteraktivMesopotamien - Interaktive Animation ZDF
Turmbau zu Babel - Interaktive Animation ZDF
LiteraturHrouda, Barthel (2005): Mesopotamien - Die antiken Kulturen zwischen Euphrat und Tigris. 4. Auflage. München: C.H. Beck.Fahndung nach König Gilgamesch: http://terra-x.zdf.de/ZDFde/inhalt/23/0,1872,7127895,00.html?dr=1
http://www.mesopotamien.de/ (Download: 30.August 2008)
http://www.mesopotamia.co.uk/ (Download: 30.August 2008)
http://eawc.evansville.edu/anthology/hammurabi.htm (Download: 2.September 2008)
http://www.fordham.edu/halsall/ancient/hamcode.html (Download: 2.September 2008)
http://en.wikipedia.org/wiki/Code_of_Hammurabi (Download: 2.September 2008)http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/mensch/anthropologie_aid_68661.html (Download: 28.10.2010)Präsentation & Aktivität