Nero- Inbegriff des dekadenten Roms nicht-




external image Nero_Glyptothek_Munich_321.jpg

- Nero - Skulptur in der Münchner Glyptothek

Quelle: __http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Nero_Glyptothek_Munich_321.jpg__
Inhalt

1. Einleitung
2. Neros Mutter Agrippina ebnet ihm den Weg zum Kaiser
3. Nero als Kaiser
3.1 Die goldenen fünf Jahre
3.2 Die Wende
3.3 Künstlertum
3.4 Brand von Rom
3.5 Christenverfolgung
3.6 Domus Aurea (lat. das goldene Haus)
3.7 Widerstand
3.8 Reise nach Griechenland
4 Neros Tod
5 Zusammenfassung
6. Quellen


1. Einleitung
Das Wort „Dekadenz“ hat einen lateinischen Ursprung. Es setzt sich zusammen aus der Silbe „de „von, weg“ und dem Verb „cadere „fallen“. Daraus ergibt sich für „Dekadenz“ also die Bedeutung Wegfall, Verfall oder Niedergang.
In Verbindung mit der römischen Kaiserzeit wird oft von dem „dekadenten Rom“ oder auch der „römischen Dekadenz“ gesprochen. Darunter versteht man den sittlichen Verfall und kulturellen Niedergang Roms. In engem Zusammenhang dazu stehen Begriffe wie Cäsarenwahn, d.h. Größenwahn, aber auch Verschwendungssucht und Realitätsverlust der römischen Kaiser.
Nero war wohl einer der berühmt berüchtigtsten Cäsaren der römischen Kaiserzeit. Als Muttermörder und blutiger Tyrann, dekadenter Lüstling und Inbegriff des Cäsarenwahns, angeblicher Brandstifter Roms und Initiator der ersten Christenverfolgung, Künstler, Wagenlenker und verschwendungssüchtiger Erbauer des prunkvollen „Domus aurea“ ist mit dem Namen Nero das dekadente Rom verbunden.
In meinem Referat werde ich diese Punkte über die Kaiserzeit Neros näher betrachten. Da seine Mutter Agrippina hier auch eine bedeutende Rolle zukommt, gehe ich auch auf sie ein.
Nero wurde am 15. Dezember 37 n. Chr. in Antium unter dem Name Lucius Domitius Ahenobarbus geboren und starb am 9. oder 11. Juni 68 bei Rom.
Nero war von 54 bis 68 n. Chr. Kaiser des Römischen Reiches.

2. Neros Mutter Aggripina ebnet ihm den Weg zum Kaiser

Neros Vater war der Senator Ahenobarbus. Er starb als Nero erst 3 Jahre alt war. Seine Mutter Agrippina die Jüngere war Urenkelin des Kaiser Augustus und Tochter des legendären Feldherren Germanicus. Sie war eine außergewöhnliche Frau: schön, intelligent, skrupellos und herrschsüchtig. Agrippina wollte, dass ihr Sohn Nero Kaiser wird um selbst Macht auszuüben.

external image AgrippinaDieJuengere.jpg


Aggripina die Jüngere , Quelle: Statue im Nationalmuseum Neapel

http://www.hellenica.de/Rom/Biographie/AgrippinaDieJuengere.html



Agrippina sorgte dafür, dass Nero eine hervorragende Ausbildung in Literatur, Latein und Mathematik bekam. Neros Lehrer war der Philosoph Seneca, der ihn in Rhethorik und praktischer Politik unterwies. Vor allem interessierte sich Nero für die Kunst. Er hielt sich für einen talentierten Dichter, Sänger und Lyraspieler.

Agrippina gab Nero das Gefühl, dass Nero nur allein von ihr Liebe, Schutz und Sicherheit erwarten könne. So brachte sie ihn in totale Abhängigkeit von sich. Nero liebte seine Mutter und verehrte sie, andererseits hatte er Angst vor ihr und ihrer Entschlossenheit.

Nach dem Tod ihres Mannes heiratete Agrippina 49 n. Chr. den damaligen Kaiser Claudius. 50 n. Chr. bringt sie Claudius dazu ihren Sohn Nero zu adoptieren. Als sie Claudius 53 n. Chr. dazu drängt, Nero mit der Kaisertochter Oktavia zu verheiraten , hatte sie Nero eine Dreifachbindung zu Kaiser Claudius geschaffen; er war sein Stiefsohn, Sohn durch Adoption und Schwiegersohn. Schließlich ließ Agrippina Claudius vor der Volljährigkeit seines leibeigenen Sohnes Britannicus mit Pilzen vergiften, um eine künftige Machtteilung zwischen Nero und Britannicus zu verhindern. Durch den Tod von Claudius, am 13. Oktober 54 n. Chr., wurde Nero, mit dem Namen “Tiberius Claudius Nero Germanicus Caesar” zum Kaiser ernannt. So hatte Agrippina ihr Ziel erreicht.





3. Nero als Kaiser
3.1 Die goldenen fünf Jahre
Nero war mit 17 Jahren noch sehr jung für das Amt. Daher war es natürlich, dass er sich weniger für Politik als für Literatur, Gesang sowie Pferde und Wagenrennen interessierte. Deshalb wurde Seneca als Lehrer des Nero zurückgeholt, der seine Regierungsgeschäfte mit Unterstützung des Prätorianerpräfekten Burrus prägte. Die Regierungsgeschäfte lagen besonders aber in der Hand seiner Mutter Agrippina. Sie nahm an dem Kaiserlichen Rat verdeckt durch einen Vorhang teil und nutzte so ihre Macht, Rivalen aus dem Weg zu räumen.



external image Nero_Agrippina_aureus_54.png


Der junge Nero mit seiner Mutter Agrippina.

Münze symbolisiert den Einfluss von Agrippina auf ihren Sohn __http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cf/Nero_Agrippina_aureus_54.png__

So begann die Herrschaft Neros positiv. Vor dem Senat trat er bescheiden auf. Er versprach dem Senat mehr Freiheit im Handeln und in der Meinungsbildung sowie eine unbeeinflussbare Rechtssprechung, die durch Milde geprägt war. Nero schaffte die unter Claudius gefürchteten maiestas-Prozesse ab. Nero soll jedes Mal, wenn er ein Todesurteil unterschreiben musste, furchtbar unglücklich gewesen sein und soll gesagt haben, “Hätte ich doch niemals schreiben gelernt.”.

Beim Volk war er durch Senkung des Getreidepreises und Veranstaltung von prächtigen Spielen beliebt – auch Politik von Brot und Spielen genannt.

external image Nero_8_Amphitheater_539535a.jpg


Kaiser Nero im Amphitheater. Daumen runter bedeutete Tod für den Gladiator

Quelle: Gemälde von Wilhelm Peters, 19. Jahrhundert, Welt 2.4.2008

http://www.welt.de/kultur/history/article1863832/War_Kaiser_Nero_wirklich_ein_Brandstifter.html


Es schien als würde ein goldenes Zeitalter anbrechen. Die ersten fünf Jahre gelten als das glückliche Jahrfünft.

3.2 Die Wende
Seneca und Burrus gelang es Nero zu überzeugen, dass die übermächtige Stellung seiner Mutter seinem Ansehen und seiner Beliebtheit beim Volk schaden könnte und es sinnvoll wäre, den Einfluss seiner Mutter Agrippina einzuschränken. Umstritten ist, ob Nero 55 n. Chr. Britannicus umbringen ließ, als Agrippina gedroht haben soll, dass Britannicus der rechtmäßige Thronfolger sei. Nero wusste, dass seine Mutter ihn eben so schnell wie sie ihn auf den Thron gebracht hatte auch wieder herunter holen konnte. Er verwies Agrippina daher aus dem Palast und 59 n. Chr. ließ er sie auf seinen Befehl hin ermorden.

Nero ließ sich von Oktavia scheiden, um Poppaea Sabina zu heiraten. Oktavia wurde zunächst verbannt und 62 n. Chr. auf Wunsch von Poppaea getötet. Der Einfluss von Seneca und Burrus wurde geringer. Burrus starb 62 n. Chr. Sein Nachfolger Tigellinus hatte einen zweifelhaften Ruf. Seneca zog sich vom Kaiserhof zurück. Durch den Tod und Rückzug seiner beiden Ratgeber und den negativen Einfluss von Tigellinus verschlechterte sich Neros Verhältnis zum Senat stetig. Er verlor die Lust am Regieren.

3.3 Künstlertum
Es schienen bei Nero alle Dämme gebrochen zu sein. Er gab sich Ausschweifungen hin und widmete sich nur noch seinen künstlerischen und sportlichen Aktivitäten. Er trat öffentlich als Schauspieler, Sänger und Wagenlenker auf, zur Belustigung des Volkes und zum Missfallen des Senats und des Adels.

Die öffentlichen Auftritte Neros in den großen Theatern Roms und seiner Lieblingsstadt Neapel werden zur Pflicht für den Adel. Seine Auftritte als Schauspieler und Sänger wirkten befremdlich. Es wirkte lächerlich, wenn ein Staatsoberhaupt geschminkt und kostümiert von der Bühne herab den Possenreißer spielte.

Nach den Regeln der Aristokratie und der Erwartung an einen Kaiser waren das Auftreten bei Wettkämpfen, Wettfahrten und Theaterstücken unerhört - so benahm sich nicht der Herrscher des römischen Reiches, der für das Wohlergehen des Staates sorgen sollte.

Nero hingegen fand seine Berufung im Künstlertum und zeigte sich sehr empfindlich gegenüber jeder Kritik. Beifall, den er erhält, wird mit tyrannischen Methode erzwungen. Zum Beispiel entging ein Senator, der es während seines Gesanges wagte, in Schlaf zu versinken, nur knapp der Todesstrafe.

3.4 Brand von Rom
In der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 63 n. Chr. brach in der Nähe des Circus Maximus Feuer aus, verbreitete sich rasch auf die benachbarten Hügel und legte auch Neros Palast in Schutt und Asche. Rom brannte 6 Tage und 7 Nächte wobei große Teile der Stadt zerstört wurden.

Nero, der bei Ausbruch des Feuers in Antium weilte, kam sofort nach Rom zurück. Die Behauptung, dass er selbst das Feuer gelegt hat, ist nach Meinung der Historiker nicht haltbar.

Als der Brand vorüber war organisierte er den Wiederaufbau in grossem Stil. Strassen wurden begradigt, vermehrt Säulengänge vor Häusern angelegt und die Geschosshöhen begrenzt. Nero öffnete seine Gebäude für Obdachlose und senkte den Getreidepreis. Zudem ließ der Kaiser nach den Ursachen der raschen Ausbreitung des Feuers forschen und erließ im Anschluss daran strenge Vorschriften zur Brandverhütung.
Das Volk hingegen verdächtigte ihn, den Brand selbst gelegt zu haben, um sich Platz für seine Bauvorhaben, vor allem das berühmte Goldene Haus, zu verschaffen, das sehr viel Geld kostete.


external image Nero_1_Brand_Rom_BM_539536a.jpg


Brand von Rom Nero beobachtet den Brand von Rom.

Quelle: Zeichnung von Heinrich Leutemann, 19. Jahrhundert - Welt 2..4.2008

http://www.welt.de/kultur/history/article1863832/War_Kaiser_Nero_wirklich_ein_Brandstifter.html

3.5 Christenverfolgung
Um das Volk zu beruhigen, mussten Schuldige gefunden werden, die für den Brand verantwortlich gemacht werden konnten. Nero fand diese in der Minderheit der Christen, denen man alle Greuel einer Geheimsekte nachsagte. Er ließ viele unter fürchterlichsten Qualen umbringen. Diese erste Christenverfolgung beschränkte sich aber nur auf die Stadt Rom und kostete wahrscheinlich auch dem Apostel Petrus das Leben.

external image Nero_6_Gemaelde_Sie_539544a.jpg


Roms Christen wurden für den Brand verantwortlich gemacht und teils als brennende Fackeln hingerichtet. Bildquelle: Gemälde von Henryk Siemiradzki, 1876‚ Welt 2.4.2008

http://www.welt.de/kultur/history/article1863832/War_Kaiser_Nero_wirklich_ein_Brandstifter.html

3.6 Domus Aurea
Nach der Brandkatastrophe begann Nero unverzüglich mit dem Wiederaufbau Roms, vor allem mit der Errichtung seines Palastes, dem „Domus Aurea - goldenes Haus“. Dieser unvorstellbar prachtvolle Bau mit großen Kunstschätzen und technischen Raffinessen sollte jedoch nie ganz fertig gestellt werden.

external image Nero_4_Roms_Truemme_539538a.jpg



Auf Roms Trümmern ließ des Kaiser das "Domus aurea" (Goldenes Heim) errichten.
Bildquelle: Welt 2.4.2008http://www.welt.de/kultur/history/article1863832/War_Kaiser_Nero_wirklich_ein_Brandstifter.html


Sueton beschreibt in seiner Nero-Biographie den neuen Palast:
"In der Eingangshalle des Hauses hatte eine 120 Fuß (36 m) hohe Kolossalstatue mit dem Porträt Neros Platz. Die ganze Anlage war so groß, dass sie drei Portiken von einer Meile Länge und einen künstlichen See umfasste, der fast ein Meer war, umgeben von Häusern, so groß wie Städte. Dazu kamen Villen mit Feldern, Weinbergen und Weiden, Wälder voller wilder und zahmer Tiere aller Arten. Einige Teile des Hauses waren vollständig vergoldet und mit Gemmen und Muscheln geschmückt. In den Speisesälen gab es bewegliche Decken aus Elfenbein, durch die Blumen herabgeworfen und Parfüm versprengt werden konnte. Der wichtigste von ihnen war kreisrund und bewegte sich bei Tag und bei Nacht ständig, wie die Erde. Die Bäder wurden mit Meer- und Schwefelwasser gespeist. Als Nero nach Abschluss der Bauarbeiten das Haus einweihte, zeigte er sich sehr zufrieden und sagte, dass er jetzt endlich in einem Haus wohne, das eines Menschen würdig sei."
external image Domusaurea.jpg?format=jpg%2Cpng%2Cgif


Wandmalerei in der Domus Aurea, Bildquelle: Wikipedia

http://de.wikipedia.org/wiki/Nero


Die Bautätigkeiten, sein luxuriöser und ausschweifender Lebenswandel und die Lustbarkeiten,die er dem römischen Volk bot, verschlangen ungeheure Summen an Geld. Nachdem Steuererhöhungen in den Provinzen nicht mehr ausreichten, wurden die Tempelschätze mit den Goldreserven geplündert. Schließlich verdächtigte Nero, reiche Senatorenihn umbringen zu wollen. Er ließ sie zum Tode verurteilen, beschlagnahmte ihre Güter und kam so in den Besitz ihrer Reichtümer. In seinem Größenwahn wollte Nero herrschen wie die Götter.

3.7 Widerstand
Im Senatorenkreisen machte sich nun Widerstand breit und es kam 65 n. Chr. zur Verschwörung des Gaius Calpurnius Piso. Das Komplott wurde jedoch aufgedeckt und die Verschwörer, unter ihnen auch der Neffe Senecas, der Ependichter Lucan,hingerichtet. Senecaselbst wurde angezeigt und zum Selbstmord gezwungen. So brachte Nerodas ungeheure Vermögenseines ehemaligen Lehrers, der zu den reichsten Männern Roms zählte, an sich.

3.8 Reise nach Griechenland
66 n. Chr. heiratete Nero in dritter Ehe Statilia Messalina und beschloss, eine Kunstreise nach Griechenland zu unternehmen. Er nahm dort in Delphi, Olympia, Nemea und Korinth als Sänger und Wagenlenker an Wettkämpfen teil. Die Olympischen Spiele wurde extra für ihn um ein Jahr vorgezogen. Selbstverständlich gewann er alle Preise. Vorsorglich hatte er alle Konkurrenten und Schiedsrichter bestochen. Um seine Dankbarkeit und Bewunderung für das Griechentum zu zeigen, verlieh Nero 67 n. Chr. während der isthmischen Spielen den Gemeinden der Provinz Achaia die Freiheit und volle Unabhängigkeit, ohne jede Tributpflicht an Rom. Gleichzeitig begann die Arbeit am Kanal von Korinth, doch dieses geniale Projekt starb mit seinem Tod.

4 Neros Tod
Die lange Abwesenheit Neros von Rom und Aufstände in den Provinzen stärkten die wachsende Unzufriedenheit in der Hauptstadt. Als Nero im März 68 n. Chr. endlich nach Rom zurückkehrte, war es für ihn bereits zu spät. Verunsichert, ängstlich und überall Verschwörungen witternd, gelang es durch gezielte Falschmeldungen ihn davon zu überzeugen, von allen Heeresteilen in Stich gelassen worden zu sein. Als noch dazu am 8 Juni 68 n. Chr. Galba zum Kaiser proklamiert wurde, floh Nero in eine Villa in der Nähe Roms, in der er am 9. Juni Selbstmord beging. Sein letzter Satz soll „ Welch ein Künstler geht mit mir zu Grunde !“ gelautet haben.

5 Zusammenfassung
Nero´s herrschsüchtige Mutter Agrippina sorgte für seine gute Bildung. Nur durch ihre gezielte Familienpolitik konnte Nero Kaiser werden. Seine Regierungsgeschäfte wurden zunächst durch seine Lehrer fremdbestimmt – die fünf goldenen Jahre. Als er aber durch allerlei Intrigen auf sich allein gestellt war und es darauf angekommen wäre, seine Fähigkeiten als Herrscher unter Beweis zu stellen, versagte er.
Bei Nero stellte sich mehr und mehr ein Realitätsverlust ein. Zwar wurde das Imperium unter seiner Regentschaft nicht schlecht verwaltet, denn er verfügte über einen fähigen Mitarbeiterstab. Nero vernachlässigte aber zunehmend das gute Verhältnis zum Senat und stieß den römischen Adel durch seine extravaganten Auftritte und Verschwendungssucht vor den Kopf. Er flüchtete sich immer stärker in eine Scheinwelt, wo er seine Phantasien als Künstler ausleben konnte. Das führte schließlich zu seinem Ende.
Nero ist daher zur Recht als Inbegriff des dekadenten Roms in die Geschichte eingegangen.


6 Quellen

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Römische_Kaiserzeit|http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6mische_Kaiserzeit]]
__**http://de.wikipedia.org/wiki/Nero**__ http://www.imperiumromanum.com/personen/kaiser/nero_06.htm
http://www.roma-antiqua.de/antikes_rom/kolosseum/domus_aurea

Film: Youtube - Nero-Macht und Wahnsinn 1 – 5 aus ZDF-Terra X Sendung 11.3.2007
**http://www.youtube.com/results?search_query=Nero+Macht+und+wahnsinn&aq=f**





Lernfragen: - Nero - Inbegriff des dekadenten Rom -

1. Für was war Nero bekannt?

2. Was bedeutet "dekadent" und "dekadentes Rom"?

3. Wie kam Nero Auf den Trohn?

4. Wann und wo ist der Brand von Rom aussgebrochen?

5. Wie heißt der Palast der nach dem Brand errichtet wurde?

6. Welche Besonderheiten hatte der Palast zu bieten?

7. Wer war seine Mutter und wofür war sie bekannt?

8. Was bedeutet im Falle Nero "Dreifachbindung"? (3 Aspekte)

9. Wann strab Nero und warum?